Beratungsangebote

Unsere Beratungs- und Unterstützungsangebote orientieren sich an diesen Grundsätzen:

  • Freiwilligkeit: Beratung und Unterstützung ist freiwillig: nur, wenn Schülerinnen und Schüler oder ihre Bezugspersonen das wünschen!
  • Vertraulichkeit: Die Beratung und Unterstützung erfolgt vertraulich: wir sind der Schweigepflicht verpflichtet!
  • Kooperation: Wir unterstützen euch auf dem Weg, gemeinsam eine für euch passende Lösung zu finden.
  • Vermittlung: Wir helfen euch, wenn notwendig, weiterführende Hilfen außerhalb der Schule zu finden.

(Hinweis: Unsere Beratungs- und Unterstützungsangebote ersetzen keine psychotherapeutischen Maßnahmen!)


Claudia Blüthner

Ich berate insbesondere bei …
psychischer Belastung und psychischen Krisen aller Art, zur Schullaufbahn und Bildungsabschlüssen, bei Entscheidungsfindungen, bei Stressbewältigung und Selbstorganisation, bei Suchtproblematik wie Alkohol, Nikotin, Drogen, Spielsucht, Essstörungen.


Andreas Mayer

Psychologische Beratung bei … Leistungsproblemen, emotionalen Schwierigkeiten, Stress, Liebeskummer, psychischer Belastung und psychischen Krisen aller Art, Vermittlung in weiterführende Hilfen


Lernberatung an der HLS und Fröbel-Seminar

Bei Lern- und Leistungsschwierigkeiten kann unter Umständen schon durch die Beratung durch die Fachlehrer/innen und / oder Klassenlehrer/innen das eine oder andere Problem behoben werden. Sollte darüber hinaus der Bedarf nach weiterführender Hilfe und Unterstützung bei der Entwicklung geeigneter Lernstrategien sowie der genauen Diagnostik der Lernproblematik bestehen, steht unser kompetentes Team zur Lernberatung unterstützend zur Seite. Gerne können Sie als Klassen- oder Fachlehrer/in bei der Kontaktaufnahme unterstützen. Jeder Schüler / jede Schülerin kann aber auch eigenständig eine E-Mail an unsere Beratungslehrerin Frau Blüthner oder unseren Sonderpädagogen Herrn Brenner schicken oder sie im Lehrerzimmer (der HLS) aufsuchen.


Claudia Blüthner

Diagnostik Lern- und Leistungsschwierigkeiten, Entwicklung von geeigneten Lernstrategien, Unterstützung bei Prüfungsängsten


Josef Brenner


Bei Fragen zur Inklusion oder schulischen Problemen sind Herr Bäumel und Herr Brenner Ansprechpartner für die Schüler und Schülerinnen, deren Eltern und Lehrer und Lehrerinnen.

  • Beratung und Unterstützung von Lehrkräften hinsichtlich geeigneter Fördermaßnahmen, Unterrichtsgestaltung und individueller Lernplanungen
  • Ansprechpartner ‚Inklusion‘ an den beruflichen Schulen
  • Abklärung von weiteren Unterstützungsmöglichkeiten (Kontakt zu und Vernetzung mit Hilfesystemen etc.)
  • Gemeinsame Planung der individuellen Förderung/Unterstützung unter Mitwirkung aller beteiligten Lehrkräfte und ggf. im Zusammenwirken mit den Sorgeberechtigten, den Ausbildern und/oder außerschulischen Leistungs- und Kostenträgern
  • Unterstützung bei der Erstellung von differenzierten Materialien
  • Durchführung schulinterner Fortbildungen z.B. hinsichtlich förderlicher Unterrichtsmethoden
  • kooperative Förderdiagnostik

Sebastian Bäumel


Josef Brenner


Folgende Beratungsmöglichkeiten stehen den Schülerinnen und Schülern zur Verfügung, um sich entweder über Alternativen zur Schulausbildung zu informieren oder den weiteren Bildungsweg nach dem Schulabschluss zu planen. Ggf. empfiehlt auch der Klassenlehrer, Fachlehrer, die Abteilungsleitung oder die Beratungslehrerin anlässlich der Leistungsentwicklung des Schülers oder der Schülerin ein Beratungsgespräch.

Kontaktaufnahme:

Betroffene bzw. interessierte Schülerinnen und Schüler nehmen zur Vermittlung eines Beratungstermins Kontakt zu den entsprechenden Kollegen auf. Entsprechende Aushänge befinden sich im Schulgebäude.


Für das berufliche Gymnasium: Externe Beratung durch die Bundesagentur für Arbeit

Raum: HLS 003

Ansprechpartnerin:  Fr. Büxenstein

antje.buexenstein@hls-ma.de

Für die Berufsfachschulen und Berufskollegs: Externe Beratung durch das IKUBIZ

Raum: HLS 003

Ansprechpartner: Hr. Fehres

florian.fehres@hls-ma.de

An der HLS gibt es einen Schulsanitätsdienst, der von Herrn Ries und Frau Stippich betreut wird. Interessierte Schüler können sich freiwillig jederzeit für den Schulsanitätsdienst melden.

Bevor die Schüler allerdings in der Schule als Helfer eingesetzt werden, müssen sie eine Ausbildung zum sogenannten „Sanitätshelfer (San H)“ absolvieren. Die Ausbildungskurse finden, in Kooperation, beim ASB-Mannheim statt. Die Kurse sind ganztägig, eine Woche lang und enden mit einer praktischen und theoretischen Prüfung. Dabei werden erweiterte Erste-Hilfe-Maßnahmen sowie der Umgang mit medizinischen Hilfsmitteln aus dem Notfall-Rucksack trainiert.

Der Schulsanitätsdienst gibt Schülern die Möglichkeit bei einem medizinischen Notfall schnelle Erste-Hilfe zu leisten und im Bedarfsfall professionelle Hilfe (Rettungsdienst/Notarzt) zu alarmieren. Zudem lernen die Schüler so bereits frühzeitig Verantwortung zu übernehmen. Die Schulsanitätshelfer-Ausbildung stellt auch die Mindestqualifikation im Krankentransport und für eine ehrenamtliche Tätigkeit beim ASB dar. Unsere Schulsanitäter werden damit, nach Abschluss ihrer San H-Ausbildung, zu ehrenamtlichen Helfern des Sanitätsdienstes beim ASB-Mannheim. Sie stehen bei kleinen und großen Veranstaltungen jeglicher Art bereit, um verletzte oder erkrankte Menschen zu versorgen. Zusätzlich findet für die Schüler des Schulsanitätsdiensts 2-wöchig ein Sanitätshelfer-Unterricht an der HLS statt.

Ansprechpartner und Kontakt: Thomas Ries thomas.ries@hls-ma.de

Gesundheitsberatung an der HLS

Medizin ist manchmal etwas Anderes als Schnupfen und man weiß nicht so recht, was man von Schönheitsidealen halten soll und unter Darmspiegelung versteht. Solche und viele andere medizinische Fragen.

Kontakt: ortrun.herold@hls-ma.de

Beratungsangebote

Unsere Beratungs- und Unterstützungsangebote orientieren sich an diesen Grundsätzen:

  • Freiwilligkeit: Beratung und Unterstützung ist freiwillig: nur, wenn Schülerinnen und Schüler oder ihre Bezugspersonen das wünschen!
  • Vertraulichkeit: Die Beratung und Unterstützung erfolgt vertraulich: wir sind der Schweigepflicht verpflichtet!
  • Kooperation: Wir unterstützen euch auf dem Weg, gemeinsam eine für euch passende Lösung zu finden.
  • Vermittlung: Wir helfen euch, wenn notwendig, weiterführende Hilfen außerhalb der Schule zu finden.

(Hinweis: Unsere Beratungs- und Unterstützungsangebote ersetzen keine psychotherapeutischen Maßnahmen!)


Claudia Blüthner

Ich berate insbesondere bei …
psychischer Belastung und psychischen Krisen aller Art, zur Schullaufbahn und Bildungsabschlüssen, bei Entscheidungsfindungen, bei Stressbewältigung und Selbstorganisation, bei Suchtproblematik wie Alkohol, Nikotin, Drogen, Spielsucht, Essstörungen.


Andreas Mayer

Psychologische Beratung bei … Leistungsproblemen, emotionalen Schwierigkeiten, Stress, Liebeskummer, psychischer Belastung und psychischen Krisen aller Art, Vermittlung in weiterführende Hilfen


Lernberatung an der HLS und Fröbel-Seminar

Bei Lern- und Leistungsschwierigkeiten kann unter Umständen schon durch die Beratung durch die Fachlehrer/innen und / oder Klassenlehrer/innen das eine oder andere Problem behoben werden. Sollte darüber hinaus der Bedarf nach weiterführender Hilfe und Unterstützung bei der Entwicklung geeigneter Lernstrategien sowie der genauen Diagnostik der Lernproblematik bestehen, steht unser kompetentes Team zur Lernberatung unterstützend zur Seite. Gerne können Sie als Klassen- oder Fachlehrer/in bei der Kontaktaufnahme unterstützen. Jeder Schüler / jede Schülerin kann aber auch eigenständig eine E-Mail an unsere Beratungslehrerin Frau Blüthner oder unseren Sonderpädagogen Herrn Brenner schicken oder sie im Lehrerzimmer (der HLS) aufsuchen.


Claudia Blüthner

Diagnostik Lern- und Leistungsschwierigkeiten, Entwicklung von geeigneten Lernstrategien, Unterstützung bei Prüfungsängsten


Josef Brenner


Bei Fragen zur Inklusion oder schulischen Problemen sind Herr Bäumel und Herr Brenner Ansprechpartner für die Schüler und Schülerinnen, deren Eltern und Lehrer und Lehrerinnen.

  • Beratung und Unterstützung von Lehrkräften hinsichtlich geeigneter Fördermaßnahmen, Unterrichtsgestaltung und individueller Lernplanungen
  • Ansprechpartner ‚Inklusion‘ an den beruflichen Schulen
  • Abklärung von weiteren Unterstützungsmöglichkeiten (Kontakt zu und Vernetzung mit Hilfesystemen etc.)
  • Gemeinsame Planung der individuellen Förderung/Unterstützung unter Mitwirkung aller beteiligten Lehrkräfte und ggf. im Zusammenwirken mit den Sorgeberechtigten, den Ausbildern und/oder außerschulischen Leistungs- und Kostenträgern
  • Unterstützung bei der Erstellung von differenzierten Materialien
  • Durchführung schulinterner Fortbildungen z.B. hinsichtlich förderlicher Unterrichtsmethoden
  • kooperative Förderdiagnostik

Sebastian Bäumel


Josef Brenner


Folgende Beratungsmöglichkeiten stehen den Schülerinnen und Schülern zur Verfügung, um sich entweder über Alternativen zur Schulausbildung zu informieren oder den weiteren Bildungsweg nach dem Schulabschluss zu planen. Ggf. empfiehlt auch der Klassenlehrer, Fachlehrer, die Abteilungsleitung oder die Beratungslehrerin anlässlich der Leistungsentwicklung des Schülers oder der Schülerin ein Beratungsgespräch.

Kontaktaufnahme:

Betroffene bzw. interessierte Schülerinnen und Schüler nehmen zur Vermittlung eines Beratungstermins Kontakt zu den entsprechenden Kollegen auf. Entsprechende Aushänge befinden sich im Schulgebäude.


Für das berufliche Gymnasium: Externe Beratung durch die Bundesagentur für Arbeit

Raum: HLS 003

Ansprechpartnerin:  Fr. Büxenstein

antje.buexenstein@hls-ma.de

Für die Berufsfachschulen und Berufskollegs: Externe Beratung durch das IKUBIZ

Raum: HLS 003

Ansprechpartner: Hr. Fehres

florian.fehres@hls-ma.de

An der HLS gibt es einen Schulsanitätsdienst, der von Herrn Ries und Frau Stippich betreut wird. Interessierte Schüler können sich freiwillig jederzeit für den Schulsanitätsdienst melden.

Bevor die Schüler allerdings in der Schule als Helfer eingesetzt werden, müssen sie eine Ausbildung zum sogenannten „Sanitätshelfer (San H)“ absolvieren. Die Ausbildungskurse finden, in Kooperation, beim ASB-Mannheim statt. Die Kurse sind ganztägig, eine Woche lang und enden mit einer praktischen und theoretischen Prüfung. Dabei werden erweiterte Erste-Hilfe-Maßnahmen sowie der Umgang mit medizinischen Hilfsmitteln aus dem Notfall-Rucksack trainiert.

Der Schulsanitätsdienst gibt Schülern die Möglichkeit bei einem medizinischen Notfall schnelle Erste-Hilfe zu leisten und im Bedarfsfall professionelle Hilfe (Rettungsdienst/Notarzt) zu alarmieren. Zudem lernen die Schüler so bereits frühzeitig Verantwortung zu übernehmen. Die Schulsanitätshelfer-Ausbildung stellt auch die Mindestqualifikation im Krankentransport und für eine ehrenamtliche Tätigkeit beim ASB dar. Unsere Schulsanitäter werden damit, nach Abschluss ihrer San H-Ausbildung, zu ehrenamtlichen Helfern des Sanitätsdienstes beim ASB-Mannheim. Sie stehen bei kleinen und großen Veranstaltungen jeglicher Art bereit, um verletzte oder erkrankte Menschen zu versorgen. Zusätzlich findet für die Schüler des Schulsanitätsdiensts 2-wöchig ein Sanitätshelfer-Unterricht an der HLS statt.

Ansprechpartner und Kontakt: Thomas Ries thomas.ries@hls-ma.de

Gesundheitsberatung an der HLS

Medizin ist manchmal etwas Anderes als Schnupfen und man weiß nicht so recht, was man von Schönheitsidealen halten soll und unter Darmspiegelung versteht. Solche und viele andere medizinische Fragen.

Kontakt: ortrun.herold@hls-ma.de