Pressespiegel zum Kunstprojekt

Im Koffer steht eine kleine Staffelei, daneben Farben, Pinsel, Stillleben mit Sonnenblumen und Selbstbildnis des berühmten Malers Vincent van Gogh. Diesen und weitere Koffer zu bekannten Künstlern haben Schüler des Wahlpflichtfachs Ästhetik an der Helene-Lange-Schule (HLS) gestaltet. Ziel ist es, „Bedeutung und Vielfalt von Kunst anschaulich zu vermitteln und mit allen Sinnen erlebbar zu machen“, schreibt die HLS auf ihre Webseite. Die Schüler konnten einen Künstler gezielt auswählen und beschäftigten sich danach intensiv mit Lebenslauf, Arbeitsweisen und Kunstwerken. Neben van Gogh entstanden so Koffer unter anderem zu Giuseppe Arcimboldo, Maria Sibylla Merian oder Andy Warhol. Die Koffer werden im Unterricht eingesetzt


Neue Wege zur Kunst

Kunst

Neue Wege zur Kunst

Viele Wege führen zur Begegnung mit Kunst. Auf eine neue Möglichkeit haben sich Schüler und Schülerinnen des Wahlpflichtfaches Ästhetische Erziehung der Oberstufe eingelassen. Im Unterricht bei Frau Weller-Beckemeier und Frau Diebel haben sie Künstler-Koffer entwickelt.

Die Konzeption der Künstler-Koffer verfolgt das Ziel, Bedeutung und Vielfalt von Kunst anschaulich zu vermitteln und mit allen Sinnen erlebbar zu machen. Insbesondere durch vielfältige Möglichkeiten des Mitmachens kann das Interesse der Kinder an Kunstwerken und Künstlern geweckt und vertieft werden.
Zunächst beschäftigten sich die Schüler mit verschiedenen Künstlern / Künstlerinnen und deren Werken, um sich dann entsprechend eigener Interessen gezielt für eine/einen zu entscheiden. Im Anschluss daran setzen sie sich intensiv mit Lebenslauf, Arbeitsweisen, Kunstwerken u.a. auseinander.
Die Wahl fiel auf Künstler aus verschiedenen Epochen: Giuseppe Arcimboldo, Alexander Calder, Robert Delaunay, M.C. Escher, Vincent van Gogh, Maria Sibylla Merian, Claude Monet, Henri Rousseau, Georges Seurat, Cindy Sherman und Andy Warhol.
Zunächst machten sich die Schüler auf die Suche nach einem für den Künstler/ die Künstlerin passenden Koffer, der in den folgenden Wochen innen und außen gestaltet wurde. Bereits ein am Griff befestigter Kofferanhänger oder Aufkleber und Bilder sollen neugierig machen auf das, was sich im Innern verbirgt.
Durch die Kofferinhalte werden die Künstler, ihr biografischer Hintergrund und die von ihnen geschaffenen Kunstwerke erfahrbar. Ausgewählt und gestaltet werden dazu Stadtbilder, Landkarten, Briefe, typische Accessoires, kleine Fotobücher und vielfältiges Bildmaterial.

Nach dem Öffnen gibt es in jedem Koffer vieles zu entdecken, wie z.B. Leinwand, Staffelei, Pinsel und Farbmaterialien, die ein Künstler zum Malen von Bildern braucht. Im Koffer für einen Bildhauer liegen verschiedene Drähte, Metallbleche, Pappe und Zangen für die Gestaltung von Plastiken. Als Arbeitsmaterial für eine Fotokünstlerin befindet sich im Koffer eine analoge Kamera, ein Film und eine Filmdose.
Einen besonderen Wert legten die Schüler auf die Entwicklung von passenden Spiel- und Erlebnismaterialien wie z.B. Puzzle, Fühlboxen, Hörerlebnisse, Riechfläschchen, u.a.
Über mehrere Wochen sind in intensiver Arbeit kleinere und größere, sehr unterschiedliche Künstler-Koffer entstanden.
Einige der Künstlerkoffer sind bereits von Kindern verschiedener Einrichtungen im Frühjahr 2019 entdeckt worden, andere werden in den kommenden Monaten erprobt.
Die Künstlerkoffer sind im Fröbel-Seminar deponiert und können dort ausgeliehen werden. Ansprechpartnerin ist Frau Weller-Beckemeier.


Nur Skulptur

Nur Skulptur

In Anlehnung an den Museumsbesuch in der Kunsthalle Mannheim „Nur Skulptur“ haben die Unterstufen des Fröbel-Seminars ihre eigenen Skulpturen entstehen lassen.

Jeder Schüler brachte einen persönlichen Gegenstand mit und gestaltete passend zum Kunstwerk aus Alltagsgegenständen einen Sockel. Die Schüler waren sehr erstaunt über die Wirkung der Sockelauswahl auf ihre persönlichen Gegenstände.