Einführungstage 2017

Einführungstage 2017

Wie in jedem Schuljahr trafen im September viele neue Schülerinnen und Schüler an der Helene-Lange-Schule ein. Und wie in jedem Schuljahr hatten sie während der Einführungstage in den ersten Schulwochen Gelegenheit, sich auf die Inhalte und Anforderungen der kommenden Schuljahre vorzubereiten und neue Mitschüler und Mitschülerinnen besser kennen zu lernen.

Die angehenden Erzieherinnen und Erzieher der Fachschule für Sozialpädagogik und die angehenden Kinderpfleger/innen setzten sich in der ersten Schulwoche intensiv mit den Ausbildungs-und Berufspraxisanforderungen auseinander. Sie erhielten nicht nur wichtige Informationen zum Verlauf ihrer Ausbildung, sondern bereiteten sich zusammen mit ihren Lehrkräften auch auf die Anforderungen der Praxistage in Kindertageseinrichtungen vor.

In den zweijährigen Berufsfachschulen für Pflege und Hauswirtschaft standen Teambildung und das Erarbeiten von Lernmethoden im Mittelpunkt. Dabei erkannten die Klassen, wie wichtig ein gesundes Frühstück ist, wie man sich selbst strukturiert und organisiert und dass die Stadtbibliothek Mannheim, die für die Schülerinnen und Schüler eine tolle Führung anbot, bei vielen schulischen Fragen eine kompetente Anlaufstelle darstellt.

Die Schüler und Schülerinnen des beruflichen Gymnasiums hatten nach einem ersten Kennenlernen des Schulalltags die Einführungstage in der zweiten Schulwoche. Sie erfuhren in Fachmodulen der Kernfächer Mathe, Englisch und Deutsch welche Anforderungen sie in der beruflichen Oberstufe erwarten und wie diese an den Lernstoff der Mittelstufe anknüpfen. In einem weiteren Fachmodul lernten sie das neue Profilfach näher kennen. Außerdem erhielten die Schüler und Schülerinnen viel Informationen über den Verlauf der Eingangsklasse und hatten dabei auch die Gelegenheit, der Abteilungsleitung allgemeine Fragen zur beruflichen Oberstufe zu stellen. Als Ausgleich stand im Rahmenprogramm mit Kennenlern- und Teamspielen und gemeinsamen Grillen im Innenhof mit den Klassenlehrern das soziale Miteinander im Mittelpunkt.

Spiel, Bewegung, und viel Spaß waren dann auch die wichtigsten Bestandteile des Schulsportfests in der zweiten Schulwoche, bei dem die neu zusammengefundenen Klassen im schulweiten Völkerballturnier ihren Teamgeist unter Beweis stellen konnten.


Einführungstage für neue Schülerinnen und Schüler der Helene-Lange-Schule

Einführungstage für neue Schülerinnen und Schüler der Helene-Lange-Schule

Eine Reihe von Aufgaben stellen sich dem Neuankömmling an einer Schule: die neuen Mitschüler und Mitschülerinnen und die Lehrkräfte kennen lernen, Einblicke in neue Fächer erhalten und sich auf die fachlichen Anforderungen der kommenden Schuljahre vorbereiten.

Um die Schüler und Schülerinnen bei diesen Aufgaben zu unterstützen, finden an der Helene-Lange-Schule traditionell im September Einführungstage für die neuen Schüler und Schülerinnen des beruflichen Gymnasiums und der Fachschule für Sozialpädagogik statt.

Während die Neuankömmlinge der Fachschule für Sozialpädagogik sich in der ersten Schulwoche intensiv mit den Ausbildungs- und Berufspraxisanforderungen auseinandersetzten, dabei aber auch genug Zeit hatten, sich und ihre Lehrkräfte näher kennen zu lernen und bei einer Stadtrallye Mannheim zu erkunden, verbrachten die Eingangsklassen des beruflichen Gymnasiums drei Tage in der Jugendherberge in Neustadt. Neben Fachmodulen zur Vorbereitung auf die Kernfächer Mathematik und Deutsch, konnten die Schüler an einem Vormittag tiefere Einblicke in das jeweilige berufliche Profilfach gewinnen. An den Nachmittagen stand dann mit Teamspielen auf dem Sportplatz und einer Wanderung zum Hambacher Schloss das gegenseitige Kennenlernen von Mitschülern und auch von Lehrkräften im Mittelpunkt.

Zum ersten Mal haben in diesem Schuljahr auch die Schülerinnen und Schüler der zweijährigen Berufsfachschulen ihre schulische Ausbildung an der Helene-Lange-Schule mit Einführungstagen begonnen. Die Schülerinnen und Schüler der Kinderpflegeausbildung hatten an zwei Tagen die Gelegenheit, sich mit den Anforderungen ihres Wahlberufs auseinanderzusetzen und wichtige Information über den Ausbildungsverlauf zu erhalten. Ein Schwerpunkt dieser Tage, neben dem gegenseitigen Kennenlernen, war die spielerische Heranführung an frühkindliche Bildungsangebote, um den angehenden Kinderpflegerinnen und Kinderpflegern einen ersten Einblick in das pädagogische Arbeiten im Kindergarten zu vermitteln. Zum Schluss wurden die Schülerinnen und Schüler auf den anstehenden ersten Praxistag mit all ihren Ängsten und Sorgen vorbereitet, um einen guten Start in die Praxis zu gewährleisten.

In der zweijährigen Berufsfachschule Hauswirtschaft / Pflege stand besonders das gemeinsame Miteinander im Mittelpunkt. Gefördert wurde dies mit spannenden Spielen, die das gegenseitige Vertrauen und die Gruppendynamik begünstigen. Ein Spaziergang in den Luisenpark und das gemeinsame Pizzabacken rundeten den gelungenen Tag ab. Im weiteren Verlauf der zwei Schuljahre folgen noch Schwerpunkttage zu Methoden- und Projektkompetenz sowie Zeitmanagement und ein Bewerbungstraining.


Einführungstage für die neuen Eingangsklassen des beruflichen Gymnasiums

Einführungstage für die neuen Eingangsklassen des beruflichen Gymnasiums

Nach der positiven Resonanz im letzten Schuljahr, veranstaltete die Helene-Lange-Schule wieder drei Einführungstage für die „Neuankömmlige“ in der Jugendherberge Neustadt.

Hauptziele waren – wie in den vergangenen Jahren auch – die Kenntnisse in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch aufzufrischen und die Klassengemeinschaft zu fördern. Endlich angekommen verteilten sich die Klassen auf die Seminarräume und besprachen Ziele und Programmpunkte der Einführungstage. Um den Schülern das Lernen während der kommenden Tage und vor allem in Zukunft zu erleichtern, wurde ein Lerntypentest absolviert. Anhand dessen wurde bestimmt wie jeder einzelne am besten lernt – durch Hören, Sehen, Sprechen oder Handeln. Doch bevor diese Kenntnisse umgesetzt wurden, ging es erst einmal auf den Sportplatz und von hier aus in einen Wettkampf, der ohne Teamfähigkeit nicht erfolgreich zu bewältigen war. So mussten die Schülerinnen und Schüler mit Hilfe von „Seerosen“ einen Sumpf überqueren, Standbilder entstehen lassen oder auch „Gefahrentransporte“ gemeinsam bewältigen. Anschließend gab es endlich das ersehnte Mittagessen, die Zimmer wurden bezogen und die Modularbeit im Hauptfach „Englisch“ begonnen.

Nach diesem doch recht anstrengenden Tag gestaltete sich der Abend sehr entspannt. Nach dem Abendessen konnte sich jeder den Abend ganz nach seinen Bedürfnissen gestalten. So fand sich Zeit für gemeinsames Fußballspielen, Quatschen am Lagerfeuer oder einen Kinobesuch. Der zweite Tag begann mit einem leckeren Frühstück – gefolgt vom Unterrichtsmodul „Mathematik“. Nach einem ausgiebigen Mittagessen machten sich die Schüler zu einer Wanderung zum Hambacher Schloss auf, die Unermüdlichen zog es weiter auf die Zeterhütte. Zum Glück stand auf dem Abendprogramm hauptsächlich „Ausruhen“. Der Abreisetag begann erneut im Speisesaal mit dem Frühstück und ging auch gleich mit dem letzten Unterrichtsmodul, Deutsch, weiter.

Im Anschluss wurden die vergangenen drei Tage reflektiert und die Schüler kamen zu einem sehr positiven Fazit. „Wir haben unsere Klassenkameraden besser kennengelernt, unsere Klassengemeinschaft wurde gestärkt und wir fühlen uns durch den Fachunterricht besser für die Oberstufe gerüstet.“ Nach einem letzten gemeinsamen Essen machten sich die Klassen dann auf den Weg zum Bahnhof, um nach Hause zu fahren.