Weihnachtsgeschenke selbstgemacht

Weihnachtsgeschenke selbstgemacht

KinderVesperkirche: Eine Klasse der Helene-Lange-Schule managt das Kreativ-Programm. So können die Kinder Geschenke für ihre Lieben basteln.

(7.12.2018, Mannheim) Auf die KinderVesperkirche hat eine Mannheimer Berufsschulen ihren Unterrichtsplan seit 2008 eingestellt: Dann findet für drei Klassen der Helene-Lange-Schule die Schulzeit auch in der evangelischen Jugendkirche statt. 14 Tage lang steht „Lernen durch Helfen“ auf dem Plan, wenn die Auszubildenden dort täglich von 11 bis 14.30 Uhr den Kreativbereich betreuen. Ein wertvolles Angebot für die Großen und für die Kleinen.

„Selbstgebastelte Weihnachtsgeschenke sind für die Schenkenden und für die Beschenkten etwas ganz Besonderes“, sagt Ruth Würfel, Projektleiterin der Mannheimer KinderVesperkirche. Nicht alle Eltern haben selbst Freude am Basteln, in vielen Familien gibt es dazu wenig Ideen oder auch kein Material. Auch deshalb steht das Geschenkebasteln fest auf dem Programm der KinderVesperkirche. Seit 2008 ist die Helene-Lange-Schule fester Kooperationspartner für diesen Bereich. Eine Zusammenarbeit, die ein Gewinn ist für alle Beteiligten. „Unsere Schüler machen hier sehr reichhaltige, wichtige und nachhaltige Erfahrungen“, weiß Lissy Parth, Lehrerin an der Berufsfachschule Kinderpflege.

Großer Bruder – große Schwester. Es ist wie Stunden mit „großer Bruder – große Schwester“. Das kreative Bastel-Angebot gehört zur KinderVesperkirche wie das Mittagessen. Die Schülerinnen der drei Klassen der Berufsfachschule planten auch für dieses Jahr gemeinsam mit ihrer Lehrerin Lissy Parth die Bastel-Aktion, organisieren das Material, erstellen die Muster und basteln dann 14 Tage lang mit den jungen Gästen in der KinderVesperkirche.

Das ist ein wichtiger Lernimpuls für die organisierenden Schüler und ein besonderer Moment für die bastelnden Schüler. „Wir bringen uns hier mit ein, damit unsere Schüler Projekterfahrung sammeln und sich zugleich sozial engagieren“, sagt Lissy Parth. Das Bedrucken von Stofftaschen, Gestalten von Weihnachtskarten und Basteln von Tannenbaumanhängern und Holzfiguren kommt bei den jungen Gästen gut an. Die Berufsschülerinnen sind mit Zuwendung und Geduld dabei. „Die Kids finden es toll, dass wir uns so viel Zeit für sie nehmen“, sagt 17-jährige Shirley. Ihre Kollegin Jenny ergänzt: „Den Kindern ist es sehr wichtig, dass sie ihren Eltern, der Oma oder einem Geschwister etwas schenken können, was sie mit eigenen Händen gemacht haben“. Der letzte Basteltag ist am Freitag, 14. Dezember, da das Bastelangebot an den Wochenendtagen nicht stattfindet. Dann allerdings können die Kinder aus Bienenwachs selbst Kerzen ziehen. Das bietet das Team des Evangelischen Kinder- und Jugendwerks an jedem der KinderVesperkirchentage
an.

Kirsten de Vos


Kindervesperkirche 2013

Kindervesperkirche 2013

Ein ganz besonderes Ereignis war es für die Schüler der Helene-Lange-Schule auch in diesem Schuljahr an der Kinderkirche teilnehmen und helfen zu dürfen.

Wie jedes Jahr haben die Schüler mit viel Engagement und Freude die jüngeren Kinder aus der Umgebung beim Basteln angeleitet, wobei sie sich mit verschiedenen Altersstufen und Besonderheiten der Kinder auseinandersetzen mussten. Unter anderem konnten die Schüler dabei erfahren, wie wichtig Inklusion für die Gesellschaft und damit für die Schule ist – Erfahrungen, die in der Praxis erlebt einen ganz anderen Stellenwert und eine andere Selbstverständlichkeit vermitteln als die reine Theorie.

Schüler und Lehrer sind sich einig in dem Wunsch, nächstes Jahr wieder bei der Kindervesperkirche dabei sein und helfen zu wollen!


MachMit! Award 2013

MachMit! Award 2013

Die Berufspraktikanten der Kinderpflege haben während ihrer letzten beiden Schuljahre gezeigt, wie soziales Engagement direkt umgesetzt werden kann.

Fast 2 Jahre war die Klasse 2BFHK 2/1 für den Kreativbereich des Kindermittagstisches der Kindervesperkirche Mannheim verantwortlich und haben mit viel Fantasie immer wieder neue Bastelideen gefunden, die bei den Kindern immer Freude am kreativen Arbeiten weckten. Auch die Einzelgespräche mit den  Kindern fanden die Schüler besonders wichtig.
Mit diesem Projekt haben sich die Schüler dann beim „ MachMit ! Award 2013“, dem Jugenddiakoniepreis der Diakonie und der evangelischen Jugend in Baden und Württemberg beworben und einen guten dritten Platz erreicht. Herzlichen Glückwunsch!

Im Folgenden lesen Sie einen Beitrag der Diakonie, die den Jugendpreis ausgeschrieben hatte.

Diakonie ehrt das Engagement von Jugendlichen Ausgezeichnet: Klasse der Mannheimer Helene-Lange-Schule erhielt MachMit! Award 2013.

Stuttgart/Ludwigsburg, 30. September 2013. Für die Gestaltung des Kreativbereichs in der KinderVesperkirche ist eine Klasse der Mannheimer Helene-Lange-Schule gestern mit dem MachMit! Award ausgezeichnet worden. Sie belegte in der Altersgruppe 18 bis 27 Jahre den dritten Platz des Jugenddiakoniepreises der Diakonie und der evangelischen Jugend in Baden und Württemberg in Zusammenarbeit mit den Zieglerschen. Die Schülerinnen haben ein Schuljahr lang beim Mittwochstisch der KinderVesperkirche mitgearbeitet.

Als ganzjähriges Angebot findet der Mittwochstisch während der Schulzeit in der evangelischen Jugendkirche statt, zu dem rund 50 Kinder aus zwei nahe gelegenen Schulen kommen. Als erweiterte Projektarbeit hat die Klasse 2BFHK 2/1, die ihre Ausbildung zu staatlich anerkannten Kinderpflegerinnen absolviert, den Kreativbereich gestaltet und sich um die jungen Mittwochstisch-Gäste gekümmert. „Es war uns eine große Freude, die Kinder in ihrem Alltag zu unterstützen und zu sehen, wie sie sich in der Zeit weiterentwickelt haben“, so die Schülerinnen. Die Klasse freut sich sehr über den Award, berichtet Lehrerin Beate Delle-Lipps.„Unser Dank gilt dem Schulleiter Dr. Patrick Häffner, der es uns ermöglicht, dieses großartige Projekt mit den Schülern durchzuführen.“

Insgesamt sind acht Projekte ausgezeichnet worden. Die Preisverleihung fand im Rahmen der Eröffnung des Jugendtages der Evangelischen Jugendwerks Württemberg in der MHP-Arena in Ludwigsburg statt. Der Preis wurde in den Altersgruppen von 13 bis 17 Jahren und 18 bis 27 Jahren vergeben. Zusätzlich gibt es dieses Jahr zwei Sonderpreise. Der erste Platz ist jeweils mit 2.000 Euro dotiert, der zweite Platz mit 1.000 Euro und der dritte Platz mit 500 Euro. Außerdem gewonnen haben „FasZination“ des  Familienzentrums Hochrhein aus Lauchringen, das Musicalprojekt „pro dezibel“ aus Villingen, Siyar Yeniay aus Rottenburg, „Wahnsinn“  aus Reutlingen, die Pais-Hausaufgabenbetreuung aus Bahlingen, das „Café im Seniorengarten“ der Schüler der Gustav-Werner-Schule aus Heilbronn und  das „Project AP“ der Altenpflegeschule Manoah.

Der Preis habe für die Diakonie eine große Bedeutung, sagte Kirchenrätin Heike Baehrens, stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks Württemberg. „Nicht nur, weil es wichtig ist, dass junge Menschen sich einbringen, eigene Ideen entwickeln und so Verantwortung übernehmen, sondern auch, weil von diesem Engagement alle profitieren.“ Die Erfahrungen, die Menschen machten, während sie helfen und sich helfen lassen, wirkten oft auf beiden Seiten lange nach. „Deswegen sind wir überzeugt, dass das soziale Engagement junger Menschen wichtig und preiswürdig ist.“ Gottfried Heinzmann, Leiter des ejw, freute sich über die Kooperation mit der Diakonie und den herzlichen Empfang der Stadt Ludwigsburg. Wegen der Vorbereitung der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit konnte der Jugendtag nicht wie gewohnt in Stuttgart stattfinden. „Jugend und Diakonie gehören zusammen“, sagte Andreas Lämmle, Vorsitzender des ejw. Er bedankte sich bei den Preisträgern für „pfiffige Ideen und nachhaltige Überlegungen“. Jugendliche seien für diakonisches Handeln nicht zu jung, vielmehr gehöre es zur „christlichen Grundberufung“. Der Ludwigsburger Bürgermeister Konrad Seigfried zeigte sich erfreut darüber, dass Jugendwerk und Diakonie einen „jugendbewegten Sonntag in die Stadt gebracht“ haben. „Dort geht es um mehr als um Freizeitangebote, es werden Haltungen vermittelt.“

Der MachMit! Award wird auch 2014 ausgeschrieben. Gefördert wird der Preis von der Stiftung Diakonie Baden, der Stiftung Diakonie Württemberg und vom Jugendradio bigFM.

Hinweis: Fotos von der Preisverleihung finden Sie unter www.diakonie-wuerttemberg.de/presse-und-aktuelles/aktuelles/