Kooperation zwischen Fröbel-Seminar und Campus-Projekt

Kooperation zwischen Fröbel-Seminar und Campus-Projekt

SchülerInnen des Fröbel-Seminar bringen sich seit diesem Schuljahr aktiv in das Campus-Projekt in der Neckarstadt-West ein.

Das Campus-Projekt ist eine Idee vieler verschiedener Akteure, deren Ziel es ist, Kindern und Jugendlichen in der Neckarstadt-West vielfältige Bildungsmöglichkeiten zu bieten, um Teilhabechancen und Bildungsgerechtigkeit herzustellen.

Die Neckarstadt-West ist ein bunter, lebendiger Stadtteil, der die vielen Facetten unserer Gesellschaft abbildet. Dazu gehört auch, dass es viele Familien gibt, die von Armut betroffen sind. Die soziale Schere unserer Gesellschaft wird hier deutlicher als in anderen Stadtteilen. Armut erschwert eine gesunde kindliche Entwicklung und hat Folgen oft bis ins hohe Erwachsenenalter. Kinder erfahren nicht selten Benachteiligung und Ausgrenzung im Zugang zu verschiedenen Bildungsmöglichkeiten.

Der Sozialraum prägt Menschen in einem Stadtteil und bietet unmittelbare Erfahrungen und Erlebnisse. Der Erfahrungs- und Erlebnisspielraum von Kindern ist abhängig von den Möglichkeiten der Eltern. Für Kinder und Jugendliche, deren Familien von Armut betroffen sind, beschränkt sich das soziale Leben oft auf die unmittelbare Umgebung. Dem Sozialraum kommt daher eine besondere Bedeutung zu.

Das Wahlpflichtfach „Sozialraumorientierte Kinder- und Jugendarbeit“ (SOKJ), das dieses Jahr ins Leben gerufen wurde, soll der Beginn für eine langfristige Kooperation mit dem Campus-Projekt sein. Unser Ziel als sozialwissenschaftliche Schule ist, entsprechend unserem Leitbild, Verantwortung für die Gemeinschaft zu übernehmen und Chancengleichheit zu verwirklichen.

Die Oberkurse des Fröbel-Seminar haben damit begonnen und begleiten derzeit Grundschulkinder bei ihren Hausaufgaben. Einmal in der Woche gehen die SchülerInnen in die Neckarstadt-West und unterstützen vor Ort die MitarbeiterInnen des Campus-Projektes. In Zukunft soll es dabei aber nicht bleiben. Vorgesehen ist, dass wir uns aktiv in die Gestaltung der Nachmittagsbetreuung einbringen. Mit gezielten Bildungsaktivitäten, der Organisation von Ausflügen und der Unterstützung der zahlreichen KooperationspartnerInnen des Campus-Projektes sind nur einige Möglichkeiten sich einzubringen, genannt. Wir streben einen Ausbau der Unterstützung an und freuen uns über jeden, der sich beteiligen möchte.

Frau Wurl ist Leiterin des Campus-Projektes und unsere Ansprechpartnerin, wenn es um die Ausgestaltung der Zusammenarbeit geht. Sie freut sich über Vorschläge und Ideen und koordiniert die Umsetzung.

Wenn auch Ihr Lust habt, attraktive Nachmittagsangebote anzubieten oder euch in anderer Form einzubringen, meldet euch bei Carmen Fischer oder Katja Scholz.